traptice® in Mühle + Mischfutter 2020

Mit der neuen „traptice“-Lösung auf dem Weg in das digitale Insekten-Schädlingsmanagement

Unser Beitrag in der Fachzeitschrift “Mühle + Mischfutter” gibt einen ausführlichen Einblick in den Bereich des digitalen Schädlingsmanagements bei Insekten. 
Neben Ratten und Mäusen werden vor allem diverse Arten von Insekten als Schädlinge und potentielle Gefahr in vielerlei Branchen angesehen. Hierzu zählen beispielsweise Logistik, Lebensmittel- und Pharmaindustrie, Gastronomie oder Institutionen mit Gemeinschaftsverpflegung (z.B. Pflegeheime und Hotels). 

Die bisher bevorzugte Methode in der Schädlingsbekämpfung beinhaltet das IPM-System und vermeidet den Einsatz von chemischen Bekämpfungsmitteln. Ziel des Systems ist es, durch Prävention einen Schädlingsbefall zu verhindern. Gerade für das Monitoring von Insekten stehen diverse Systeme zur Verfügung, wie beispielsweise Klebefallen oder Fallen mit UV-Licht. Neben diesen Standard-Monitoringsystemen gibt es eine neue Variante, die eine Überwachung auf hohem Niveau ermöglicht. 

Gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) haben wir 2019 im Rahmen des Cloud Mall BW die beiden Unternehmen FROWEIN GmbH & Co. KG und MeetNow! GmbH einen Praxispiloten gestartet. Ziel des innovativen Projektes war es, ein digitales System zu entwickeln, das Schädlingsbekämpfer bei ihrer täglichen Arbeit unterstützt. Das Ergebnis der gemeinsamen Arbeit ist traptice®, eine cloudbasierte Lösung zur digitalen Schädlingsüberwachung vor Ort. Das smarte Produkt besteht aus einer Sensorbox mit Luftfeuchtigkeits- und Temperatursensor, sowie zwei Kameras und einem LED-Licht. Diese Box nimmt täglich Bilder von der Insektenfalle auf und sendet diese, gemeinsam mit den Umgebungsdaten, in die Cloud. Durch den Einsatz einer KI werden die Bilder analysiert und die erkannten Insekten gezählt und klassifiziert.  

Der Nutzen des neuen Produkts liegt klar auf der Hand. Der Schädlingsbekämpfer kann die Fallen bei seinen Kunden nun täglich einsehen, ohne die Fahrt und Kontrolle der Monitore vor Ort. Ein möglicher Befall kann so schneller entdeckt und behandelt werden. Außerdem ist es möglich, die Daten aus der Cloud in andere Dokumentationssysteme zu übertragen, so dass eine umfangreiche und ausführliche Dokumentation erstellt werden kann.